TMS für therapieresistente Depression bei älteren Menschen - Interview mit Dr. Albino Oliveira-Maia

In den letzten Jahren hat die nicht-invasive Neurostimulationsbehandlung, die transkranielle Magnetstimulation (TMS), als praktikable und evidenzbasierte medizinische Alternative für Patienten mit Depressionen, die nicht ausreichend auf Erstbehandlungen wie Medikamente ansprechen, an Anerkennung gewonnen. Die Vorteile dieser Behandlung und ihre optimale Anwendung werden jetzt auch bei älteren Menschen geprüft.

Dr. Albino Oliveira-Maia, Forscher und Direktor an der NOVA Medical School in Portugal, leitet eine klinische Abteilung, die sich auf die Bereitstellung innovativer psychologischer Behandlungen für Krebspatienten und Patienten mit Depressionen und Zwangsstörungen konzentriert, denen mit anderen Methoden nicht geholfen werden konnte. Hier wird TMS in Kombination mit anderen Behandlungen angeboten, und es werden die positiven Auswirkungen und Ergebnisse bei einem breiten Patientenkreis, auch in der Altenpflege, untersucht.

Dr. Trevor Brown von neurocare spricht mit Dr. Oliveira-Maia, um mehr über seine Forschung und die Aussichten für TMS zu erfahren. Sie diskutieren, wie die Methode verbessert und besser genutzt werden kann, z. B. durch die Wirkung von "Erhaltungs"-Sitzungen und wie gut TMS bei älteren Menschen funktioniert.

Albino setzt sich sehr aktiv dafür ein, dass TMS und andere antidepressive Behandlungen Teil der Standardversorgung werden, und erörtert die derzeitigen Beschränkungen der psychiatrischen Versorgung in Portugal und Europa im Allgemeinen und wie diese verbessert werden können.

Klicken Sie hier, um das Interview anzusehen (in englischer Sprache) >

Dieses Interview könnte für Forscher, Wissenschaftler, Mediziner und Studenten interessant sein, die auf dem Gebiet der psychischen Gesundheitspflege arbeiten oder studieren. Obwohl sich das Gespräch hier um eher wissenschaftliche Konzepte dreht, dürfte es auch ein breiteres Publikum interessieren, das mehr über den Behandlungsansatz von TMS bei Depressionen erfahren möchte. (Medizinische Interventionen wie TMS sollten zunächst mit Ihrem Hausarzt besprochen werden).



Sind Sie Mediziner:in, Psycholog:in oder Forscher:in und daran interessiert, TMS in Ihrer eigenen Praxis oder Forschung einzusetzen? Starten Sie mit dem professionellen "Online-Kurs rTMS in Depression, OCD & New Developments" von neurocare und machen Sie den ersten Schritt zur Zertifizierung. Oder besuchen Sie den TMS-Kurs von Dr. Wolfgang Strube, der mehrmals im Jahr in München stattfindet.


 

Zurück